Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1149/44

Es ist kein guter Baum



Originaltitel:
Es ist kein guter Baum der / faule Frucht / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 8. p. Tr. / 1744. / ad / 1739.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 8. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1744
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 19.07.1744
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: fl, str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - D - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - A - 3
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,fl,vl unis,vla,bc) - h - 3
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - D - C (allegro)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Du sagst: Ich bin ein Christ

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-452-31
RISM ID:   450006828
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Es ist kein guter Baum, der faule Frucht
    trage, und kein fauler Baum, der gute
    Frucht trage.
    Ein jeglicher Baum wird an seiner eigenen
    Frucht erkannt.
  2. Secco-Rezitativ
    Ihr Menschen, steht auf eurer Hut.
    Bald will uns Fleisch und Blut,
    bald ein verkappter Geist betrügen.
    Seid klug! Der Satan mischt sich drein,
    und er gibt seinen Lügen
    oft einen sonderbaren Schein.
    Ach, seht nur auf die Frucht:
    Sucht eine Reizung oder Lehre
    die eigene oder Gottes Ehre?
    Was diese kränkt, das ist verflucht.
  3. Arie
    Ein reiner Geist sucht Gottes Ehre,
    ein falscher gibt der Sünde Raum.
    Sollt’ einer als ein Engel gleißen,
    ja, eine Wunderkraft erweisen,
    und liebt die Sünde noch,
    so ist er doch
    ein fauler, unfruchtbarer Baum.
  4. Secco-Rezitativ
    Es macht’s ja wohl nicht aus,
    Herr, Herr! zu Christo sagen,
    dabei sich zu gewissen Tagen
    in Gottes Haus
    in einem Scheindienst finden lassen.
    Ach, nein!
    Man muss rechtschaff’ne Früchte tragen,
    das ist: Dem Herrn gehorsam sein
    und alle Sünde ernstlich hassen.
    Wer dieses tut, der ist ein guter Baum,
    und findet dort im Paradiese Raum.
  5. Arie
    Baut doch nicht auf Heuchel-Wesen;
    arme Herzen, fürchtet euch!
    Tragt ihr gleich
    hier als Bäume schöne Blätter,
    aber ohne reine Frucht,
    ach, so seid ihr doch verflucht,
    und ein schweres Eiferwetter
    schmeißt euch dort ins Höllenreich.
  6. Secco-Rezitativ
    Es kostet viel, ein Christ zu sein.
    Die Tat muss hier den Meister preisen,
    sonst wird’s vor Gottes Richtstuhl heißen:
    Weg, weg mit euch! Ihr seid nicht mein’.
  7. Choralstrophe
    Du sagst: ’Ich bin ein Christ!‛
    Der ist’s, der Jesum kennet
    und seinen Gott und Herrn,
    Ihn nicht alleine nennet,
    sondern tut auch mit Fleiß,
    was fordert Sein Gebot.
    Tust du nicht auch also,
    ist, was du sagst, ein Spott.