Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1150/49

Wo denkt ihr hin



Originaltitel:
Wo denckt ihr hin ihr / freche Prasser / a / 2 Violin / Viola / 2 Flaut. Tr. / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 9. p. Tr. / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 9. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1749
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 03.08.1749
Vokal: ATB
Solostimmen: 2
Instrumente: fl (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (B,str,bc)
     2.aria (B,str,bc) - g - C
     3.choral (ATB,str,bc) - B - 3 (largo)
     4.rec (T,bc)
     5.aria (T,fl(2),str,bc) - A - C
     6.rec (B,bc)
     7.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Tu Rechnung, Rechnung will

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, du frommer Gott (Seite 110)
Liedtext: Tu Rechnung, Rechnung will

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
A, T, B: 1, 1, 1 - vl 1 (2x), vl 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2 - fl 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-23
RISM ID:   450007017
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arioso
    Wo denkt ihr hin, ihr freche Prasser?
    Wie wird’s am Rechnungstage geh’n?
    Ach, wie wollt ihr besteh’n?
    Ihr saufet Unrecht wie das Wasser,
    ihr prangt in der und jener Tracht,
    ihr lebet herrlich und in Freuden,
    der Arme leidet Not!
    Ach, aber ach! wer nimmt’s in Acht?
    Ihr denkt: wer leidet, der mag leiden.
    Ach, sieh’ doch drein, Herr Zebaoth!
  2. Arie
    Frecher Haufe, deine Taten
    sind verraten,
    schicke dich zur Rechnung an.
    Gottes Eifer ist schon rege,
    deines Herzens eigne Schläge
    zeigen was du missgetan.
    Wer ist, der dir helfen kann?
  3. Choral
    Tu Rechnung! Rechnung will
    Gott ernstlich von dir haben.
    „Tu Rechnung!“, spricht der Herr,
    „von allen deinen Gaben!“
    Tu Rechnung! Fürchte Gott,
    du musst sonst plötzlich fort.
    Tu Rechnung! Denke stets
    an diese Donnerwort’.
  4. Secco-Rezitativ
    „Tu Rechnung!“ Welch ein Donnerwort,
    wenn das Gewissen selber spricht:
    „Ach, du bestehest nicht.“
    „Tu Rechnung!“ Welch ein Donnerwort!
    Die müssen ohne Gnade fort,
    die Gottes Güter durchgebracht.
    Ob gleich ein Spötter lacht,
    das Lachen wird dort teuer werden,
    wenn Gottes Allmacht Rechnung hält.
    Ach, bessre dich,
    du sichre Welt,
    sonst ist kein Trost vor dich
    im Himmel und auf Erden.
  5. Arie
    Ich schäme mich, die Rechnung fehlet,
    ach, großer Gott! erbarm dich mein.
    Ich darf nicht an die Zahlung denken,
    der Sünden Rest ist ungemein!
    Doch wirst du mir in diesmal schenken,
    so will ich künftig anderst sei[n].
  6. Secco-Rezitativ
    Weg, Lüsternheit!
    Ich will dem Herrn kein Gut verschwenden.
    Die Rechnungszeit
    ist nicht mehr weit.
    Gott fordert es von meinen Händen,
    was in der Rechnung fehlt,
    denn alles ist mir dargezählt.
    Wer will, mag immer prassen,
    ich werde solchen Sinn, dieweil ich lebe, hassen.
  7. Choral
    Lass mich in dieser Zeit
    nur dir zu Ehren leben.
    Lass ja mein’ Leib und Seel’
    dir allzeit sein ergeben.
    Dein Geist regiere mich,
    so werd’ ich wohl besteh’n
    in meiner Rechnung und
    zur Himmelsfreud eingeh’n.