Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1155/45

Wer Dank opfert der preiset mich



Originaltitel:
Wer Danck opfert der preißet / mich / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 14. p. Tr. / 1745. / ad / 1738.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 14. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1745
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 19.09.1745
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - F - C (allegro)
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,vl unis,vla,bc) - D - 3
     4.rec (B,bc)
     5.choral (SATB,str,bc) - F - 6/4
     6.aria (B,str,bc) - B - 6/8 (allegro)
     7.acc (T,str,bc)
     8.choral (5) DC

Melodie zum 5. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-453-26
RISM ID:   450006865
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Wer Dank opfert, der preiset mich
    und das ist der Weg, dass ich ihm
    zeige das Heil Gottes.
  2. Secco-Rezitativ
    Geplagte Menschen sehen gern,
    wenn sie vom Herrn
    mit Rettung angesehen werden.
    Sie schreien auch zur Leidenszeit.
    Jedoch:
    Ist wohl was Schändlicher’s auf Erden?
    Kaum hat sie Gott befreit,
    so gehen sie den alten Sündenpfad.
    Sie wissen nichts von Dankbarkeit,
    sie kehren Gott den Rücken zu,
    der sie vom Tod errettet hat.
    Du tolles Volk, wie schändlich handelst du!
  3. Arie
    Seid getrost, bedrängte Herzen,
    Jesus lindert alle Schmerzen.
    Betet nur, Er rettet gern.
    Heilt Er aber aus Genaden
    eure Krankheit, euren Schaden,
    ach, so danket auch dem Herrn.
  4. Secco-Rezitativ
    Ein reines Herz ist ein Altar,
    drauf immerfort
    das Opfer-Feuer glühet,
    womit es Jesum dankbar preist.
    Es nimmt an sich die viele Güter wahr,
    da es der Herr so mancher Not entreißt.
    Es fliehet
    mit Ernst den Sinn der Welt,
    die Gottes Huld und Rettungs-Segen
    kaum dankenswürdig hält.
    Es geht dem Herrn gebeugt entgegen
    und weil es nichts vergelten kann,
    so stimmt es Gott zum Preis stets fort
    Sein Loblied an:
  5. Choralstrophe
    Sei Lob und Ehr’ dem höchsten Gut,
    dem Vater aller Güte,
    dem Gott, der alle Wunder tut,
    dem Gott, der mein Gemüte
    mit Seinem reichen Trost erfüllt,
    dem Gott der allen Jammer stillt.
    Gebt unserm Gott die Ehre.
  6. Arie
    Mein Herze wallt und schwimmt in Freuden,
    nun kann mich nichts von Jesu scheiden.
    Er Selbsten hat mich rein gemacht.
    Kommt, hört mir zu, gerechte Seelen,
    ich will mit Ruhm und Dank erzählen,
    wie herrlich mich der Herr bedacht.
  7. Accompagnato-Rezitativ
    Ich war voll Aussatz arger Sünden,
    es war vor mich kein Rat zu finden.
    Durch Jesus Wort bin ich nun rein.
    Ach, sollt’ ich Ihm nicht dankbar sein?
  8. Choralstrophe
    Ich rief dem Herrn in meiner Not:
    „Ach Gott, vernimm mein Schreien!“
    Da half mein Helfer mir vom Tod
    und ließ mir Trost gedeihen.
    Drum dank’, ach Gott! Drum dank’ ich Dir.
    Ach, danket, danket Gott mit mir!
    Gebt unserm Gott die Ehre.