Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1156/53

Befiehl dem Herrn deine Wege



Originaltitel:
Befiehl dem Herrn / deine Wege / a / 2 Flaut. Tr. / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 15. Tr. / 1753. / ad / 1731.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 15. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1753
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 30.09.1753
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: fl (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - F - C
     2.rec (B,bc)
     3.aria (TB,str,bc) - B - C (allegro moderato)
     4.choral (SATB,str,bc) - F - 6/8 (allegro)
     5.rec (S,bc)
     6.aria (S,fl(2),str,bc) - G - C (vivace)
     7.rec (B,bc)
     8.choral (4) DC

Melodie zum 4. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ermuntre dich, mein schwacher Geist (Seite 35)
Liedtext: Du bist ein Mensch, das weißt du wohl

Melodie zum 8. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ermuntre dich, mein schwacher Geist (Seite 35)
Liedtext: Du bist ein Mensch, das weißt du wohl

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 14 Seiten;
S (2x), A, T, B: 2, 1, 1, 2, 2 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 3, 3, 2, 2, 2, 2, 2 - fl 1, 2: 1, 1f.
Kommentar: Die Continuostimme ist mit Organo bezeichnet



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-461-29
RISM ID:   450007112
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Befiehl dem Herrn deine Wege und hoff’ auf Ihn,
    Er wird’s wohl machen.
  2. Secco-Rezitativ
    Der Herr kann alles besser machen,
    als alle Welt es machen kann.
    Doch sorgt der schwache Mensch um Sachen
    die nicht bei ihm, ach nein!
    allein in Gottes Händen stehen.
    Schwachglaubiger!
    Was mengst du deinen Kummer ein,
    der doch nur quält und nichts erhält?
    Gott ist der Herr,
    nach dessen Rat muss alles gehen.
    Wer seinen Trost auf Ihn alleine stellt,
    der kann ganz ohne Sorge sein.
  3. Duett/Arie
    Bei Nahrungsstürmen sanfte schlafen
    ist Gottes Kindern nur gemein.
    Des Vaters Wort und Hand
    ist ihnen wohl bekannt,
    sie wissen: Er sorgt heut’ und morgen.
    Schreckt andre eine Flut der Sorgen,
    so schläfert sie ihr Brausen ein.
  4. Choral
    Wilt du was tun, das Gott gefällt
    und dir zum Heil gedeihet,
    so wirf dein Sorgen auf den Held,
    den Erd’ und Himmel scheuet,
    und gib dein Leben, Tun und Stand
    nur fröhlich hin in Gottes Hand.
    So wird er deinen Sachen
    ein fröhlich Ende machen.
  5. Secco-Rezitativ
    Schau doch nun her, schau doch hinauf!
    Wer führt des Himmels Lauf,
    wer schmückt das schwache Gras,
    wer gibt den Vögeln ihre Speisen?
    Tut nicht der Höchste alles das?
    Und den darfst du ja „Vater“ heißen.
    Vergisst ein Vater auch sein Kind?
    Ach! dass die Menschen doch so schwach im Glauben sind.
  6. Arie
    Mein Herz ist ohne Grämen,
    ich werde morgen nehmen,
    da wo ich’s heute nahm.
    Gott wird vor mich schon sorgen,
    ich war Ihm nicht verborgen,
    eh’ ich auf diese Erde kam.
  7. Secco-Rezitativ
    Wohl dem, der nach dem Himmel ringt!
    dem wird’s an keinem Guten fehlen.
    Wenn andre sich mit Sorgen quälen,
    so singt
    sein Mund vergnügte Lieder;
    er stehet fröhlich auf, er legt sich fröhlich nieder.
  8. Choral
    Tu als ein Kind und lege dich
    in deines Vaters Arme.
    Bitt’ Ihn und flehe, bis er sich
    dein’, wie Er pflegt, erbarme.
    So wird Er dich durch Seinen Geist
    auf Wegen, die du jetzt nicht weißt,
    nach wohl gehalt’nem Ringen
    aus allen Sorgen bringen.