Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1158/44

Lasset euer Licht leuchten



Originaltitel:
Laßet euer Licht leuchten vor / den Leuten / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 17. p. Tr. / 1744. / ad / 1739.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 17. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1744
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 20.09.1744
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (T,str,bc) - C - 3
     2.rec (S,bc)
     3.aria (S,str,bc) - a - 6/8
     4.rec (B,bc)
     5.aria (B,str,bc) - F - C (allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - c - 6/8 (largo)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Wer nur den lieben Gott läßt walten (Seite 140)
Liedtext: Mein Gott, du weißt am allerbesten

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S (2x), A, T, B: 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 1, 2f.
Kommentar: Die zweite S-Stimme ist eine Umschrift des Tenor /ob



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-452-36
RISM ID:   450006833
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Lasset euer Licht leuchten vor den Leuten,
    dass sie eure gute Werke sehen und euren
    Vater im Himmel preisen.
  2. Secco-Rezitativ
    Wie hell scheint Jesus Tugendlicht,
    wenn Er auch mitten unter Feinden,
    als schwarzen Wolken, steht.
    Es dringt und bricht
    Sein Glanz herfür und wird nur mehr erhöht,
    da sie Ihn zu verfinstern meinten.
    Ihr Glaubigen, folgt Jesu nach,
    lasst euer Licht des Glaubens brennen.
    Sinnt gleich die Welt auf eure Schmach,
    sie wird euch doch nicht schaden können.
  3. Arie
    Denkt immerhin auf arge Ränke,
    ihr Feinde, ach! ihr fällt mich nicht.
    Wer Gutes tut, der kann nicht fehlen.
    Will es die Welt zu Lastern zählen,
    was ist’s? Ihr arger Sinn
    bringt guten Werken nur Gewinn,
    sie kommen desto mehr ans Licht.
  4. Secco-Rezitativ
    Wenn sich die Welt
    so freundlich stellt,
    so ist’s gewiss, sie leget Garn und Stricke.
    Jedoch wer sich nach Gottes Vorschrift hält,
    trutz!, dem kann ihre Tücke
    zum Fall nicht schädlich sein.
    Sie aber fällt
    in ihre eig’ne Grub’ hinein,
    und so muss sie mit Schanden sehen:
    Das Tugendlicht sei rein,
    und wer Ihm folgt, dem lässt Gott nichts geschehen.
  5. Arie/Duett
    Schämet euch, ihr stolze Geister!
    Ein Gerechter bleibt doch Meister,
    setzt ihr ihn gleich unten an.
    Er wird gerne niedrig gehen.
    Er weiß wohl: Von euren Höhen
    ist der Fall gar bald getan.
  6. Secco-Rezitativ
    Die Demut ist der Weg,
    zur rechten Hochzeit zu gelangen.
    Wer diesen Steg
    in reiner Glaubenskraft gegangen,
    den wird Gott Selbst erhöh’n.
    Wer ihre Niedrigkeit verschmähet
    und hier so gerne oben gehet,
    der muss gewiss vor Gott mit Schanden unten stehen.
  7. Choralstrophe
    Legst Du was auf, so hilf’s auch tragen;
    gib nur Geduld in Leidenszeit
    und sei in gut’ und bösen Tagen
    mein Trost, mein Rat und meine Freud’.
    Gib Demut, Einfalt, Lieb’ und Zucht;
    was falsch und hoch ist, sei verflucht.