Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1162/42a

Des Glaubenstrieb ist stets geschäftig



Originaltitel:
Deß Glaubens Trieb ist / stets geschäfftig / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 21. p. Tr. / 1742.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 21. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1742
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 14.10.1742
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.aria (S,str,bc) - G - C
     2.rec (T,bc)
     3.choral (SATB,str,bc) - G - 6/4
     4.aria (B,str,bc) - e - C
     5.rec (S,bc)
     6.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Es ist das Heil uns kommen her

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Es ist das Heil uns kommen her

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-450-48
RISM ID:   450006726
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Arie
    Des Glaubens Trieb ist stets geschäftig,
    sein Licht strahlt gleich, sobald es brennt.
    Der kleinste Funke hat sein Leben;
    wird jemand diese Prob’ nicht geben,
    der irrt, wenn er sich gläubig nennt.
  2. Rezitativ
    Ihr, die ihr sagt, ihr glaubt,
    denkt, ob ihr nicht durch euer totes Wesen
    euch selbst des Glaubens Kraft beraubt.
    Seht was der Glaube tut und kann:
    ein angesehner Mann
    ist kaum zur Glaubenskraft genesen,
    so scheinet dessen Licht.
    Er eilt, im Kreuz zu Christo hinzugehen,
    er schämt sich nicht, Ihn betend anzuflehen.
    Er tut, was ihn der Heiland heißt,
    er lehrt in seinem Haus;
    so herrlich bricht sein Glaube aus.
    Sagt, Heuchler, sagt, ob ihr euch so erweist.
  3. Choral
    Der ist gerecht für Gott allein,
    der diesen Glauben fasset.
    Der Glaub’ gibt aus von ihm den Schein,
    so er die Werk’ nicht lässet.
    Mit Gott der Glaub’ ist wohl daran,
    dem Nächsten wird die Lieb’ Gut’s tun,
    bist du aus Gott gebohren.
  4. Arie
    Beten, Gott gehorsam ehren,
    andre dessen Wege lehren,
    das heißt rechte Glaubensfrucht.
    Bleibt bei jemand dieses aus,
    da ist Jesus nicht zu Haus.
    Wer zur Glaubenskraft gekommen,
    wer den Heiland angenommen,
    der gibt sich in dessen Zucht.
  5. Rezitativ
    So gebt euch doch in Jesus Zucht,
    ihr Sünder merkt auf dessen Wege!
    Er sucht
    durchs Wort den Glauben anzuzünden
    und Seine Rutenschläge
    befördern dessen Kraft und Licht.
    Ach, widerstrebt ihm nicht,
    so werdet ihr gar bald den Trost des Lebens finden.
  6. Choral
    Sei Lob und Ehr mit hohem Preis
    um dieser Guttat willen
    Gott Vater, Sohn und Heil’gem Geist.
    Der woll’ mit Gnad’ erfüllen,
    was Er in uns ang’fangen hat
    zu Ehren seiner Majestät,
    dass g’heiligt werd’ sein Name.