Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1165/24

Wir haben einen Gott der da hilft



Originaltitel:
Wir haben einen Gott der da / hilfft / a / 2 Violin / Viol / 2 Cant. / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 24. p. Tr. / 1724.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 24. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1724
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 19.11.1724
Vokal: Sopran (2), Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 1
Instrumente: , (hn), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - g - C (allegro/vivace)
     2.rec (S,bc)
     3.coro (SSATB,str,bc) - A - C+3
     4.rec (S,bc)
     5.aria+rec (S,vl unis,vla,bc) - d - 3 (vivace)
     6.choral (SATB,(hn),str,bc) - F - C

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist gewißlich an der Zeit (Seite 40)
Liedtext: Betrübtes Herz, sei wohlgemut

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 12 Seiten;
S 1, 2, A, T (2x), B: 2, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1, 2, vla, vlne, bc: 2, 2, 1, 1, 2 - cor: 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-432-32
RISM ID:   450006078
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Wir haben einen Gott, der da hilft,
    und den Herrn Herrn, der vom Tode errettet.
  2. Rezitativ
    So darf mein Herz nicht klagen,
    wenn es in seinen Plagen
    zuweilen keine Hilfe siehet.
    Gott lebet noch!
    der Tote aus dem Grabe ziehet,
    der uns des Kreuzes Joch
    hier auferlegt und auch davon befreit.
    Wer ihn durch Beten gläubig rührt,
    der spürt
    gar bald des Vaters Gütigkeit.
  3. Chor
    Eilt ihr Seufzer, steigt im Glauben,
    klopft an Jesus Herzen an.
    Klagt und sagt nur in der Stille,
    was des Herzens Wunsch und Wille
    durch den Mund nicht sagen kann.
  4. Rezitativ
    Das große Wortgeschrei dient nicht,
    des Vaters Herz zu lenken.
    Wenn Gottes Geist in uns das Abba spricht
    und seine Seufzer geh’n,
    so wird er Trost und Hilfe schenken,
    wo man sonst keine Rettung hofft.
    Ach ja! wir würden oft
    nicht lange ungetröstet stehn,
    wenn wir Gott redlich suchen würden.
    Gewiss! er macht uns frei von Leidensbürden,
    wenn wir nur still im Glauben steh’n.
  5. Arie / Rezitativ / Arie
    Gott kann alle Trübsal enden
    und zu unserm Besten wenden.
    Glaube nur, bedrängter Geist!
    Seine große Wunderhand
    herrscht auch in des Todes Land;
    dessen Bande sind zu wenig
    gegen diesen großen König,
    wenn er seine Stärke weist.
    Zwar: er verzeucht
    zuweilen seine Rettungsstunden,
    bis aller Fleischestrost verschwunden
    und uns die Hilf’ unmöglich deucht.
    Doch hilft er stets zu rechter Zeit.
    Der Aufschub muss uns überzeugen,
    dass er allein das Herz erfreut.
    O Mensch! so lerne doch in deinem Leiden schweigen.
    Gott kann alle Trübsal enden
    und zu unserm Besten wenden.
    Glaube nur, bedrängter Geist!
    Seine große Wunderhand
    herrscht auch in des Todes Land;
    dessen Bande sind zu wenig
    gegen diesen großen König,
    wenn er seine Stärke weist.
  6. Choral
    Betrübtes Herz, sei wohlgemut,
    tu nicht so gar verzagen;
    es wird noch alles werden gut.
    All dein’ Schmerzen und Klagen
    wird sich in lauter Fröhlichkeit
    verwandeln in gar kurzer Zeit,
    das wirst du wohl erfahren.