Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1165/32

Das Ende kommt der Tod



Originaltitel:
Das Ende kommt, der / Todt, nicht deß / a / Tromba / Corno G. / Corno F. / Tympani 4. / 2 Violin / Viola / 2 Flaut. Tr. / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 24. Tr. / 1732.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 24. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1732
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 23.11.1732
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: fl (2), hn (2), clar, timp (4), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro+acc (SATB,tra,hn(2),timp(4),str,bc) - C - C (grave+poco andante)
     2.coro (SATB,tra,hn(2),timp(4),str,bc) - C - C+3
     3.rec+acc (B,hn(2),timp(4),str,bc)
     4.choral (SATB,tra,hn(2),timp(4),str,bc) - C - 3
     5.aria (S,fl(2),vl unis,vla,bc) - F - C+12/8 (tempo giusto)
     6.rec (S,bc)
     7.choral (4) DC

Melodie zum 4. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Alle Menschen müssen sterben (Seite 8)
Liedtext: Alle Menschen müssen sterben


Synthetischer Eindruck der Choralvertonung:   Beispiel auf YouTube

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Alle Menschen müssen sterben (Seite 8)
Liedtext: Alle Menschen müssen sterben


Synthetischer Eindruck der Choralvertonung:   Beispiel auf YouTube
Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 20 Seiten;
S, A (2x), T (2x), B (2x): 2, 1, 1, 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 1, 2, 2, 2 - fl 1, 2: 1, 1 - cor in G, cor in F, tr: 1, 1, 1 - timp: 1f.
Kommentar: Neudruck in NoackG 1926 - See: NoackG 1926, p.151



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-440-30
RISM ID:   450006339
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Chor / Accompagnato-Rezitativ / Chor / Arioso
    Das Ende kommt, der Tod,
    nicht des rechten Lebens.
    Nein: aller Leidensnot!
    Mein Glaube hofft dies’ nicht vergebens.
    Mein Jesus spricht:
    „Wer glaubt, der stirbet nicht.”
    Er schläft im Todesstand.
    So darf ich nicht für’m Tod erschrecken
    Mein Jesus reicht mir seine Hand,
    Sein Wort wird mich verherrlicht auferwecken.
  2. Chor
    Leget euch, ihr matte Glieder,
    freudig nieder.
    Schlaft, bis euch der Herr erweckt.
    Scheut nur nicht die Todesstunden,
    diese Nacht ist bald verschwunden.
    Gott hat ihr ein Ziel gesetzt.
  3. Secco-Rezitativ / Arioso / Secco-Rezitativ
    Weint nicht, ihr arme Sterbliche,
    wenn euch der Tod was Liebes raubet.
    Ihr, die ihr Jesus Worten glaubet,
    blickt in die Höh’,
    seht an die himmlische Paläste,
    dahin der Herr gerechte Seelen führt.
    Hier sind sie arm und fremde Gäste,
    dort werden sie mit Kronen ausgeziert.
    Der Moder kann dies’ Glück nicht hindern.
    Wenn Jesus ruft:
    „Ihr Toten, stehet auf!“
    so kommt der Leib von Gottes Kindern
    zu seinem Geist, zur Himmelslust hinauf.
  4. Choralstrophe
    Ach, ich habe schon erblicket
    alle diese Herrlichkeit.
    Itzo werd’ ich schön geschmücket
    mit dem weißen Himmelskleid,
    mit der güld’nen Ehrenkrone,
    stehe da für Gottes Throne,
    schaue solche Freude an,
    die ich nicht beschreiben kann.
  5. Arie
    Jesu, meine Glaubenshände
    halten sich im Tod an Dich.
    Dieses Leben mag verschwinden,
    dort will ich ein besser’s finden,
    auf dies’ Leben freu’ ich mich.
  6. Secco-Rezitativ
    Dorthin,
    wo Du durch Deinen Tod gegangen,
    wirst Du auch mich,
    Dein Glied, hinzieh’n.
    Mein Sinn
    geht stets dahin,
    wo itzo alle Frommen prangen.
    Ich achte nicht
    die Erdenlust, das eitle Weltgetümmel;
    mein Herz, das freut sich auf den Himmel.
    Versetze mich
    doch bald in dieses Freudenlicht.
  7. Choralstrophe
    Da wird sein das Freuden-Leben,
    da viel’ tausend Seelen schon
    seind mit Himmels Glanz umgeben,
    dienen Gott für Seinem Thron,
    da die Seraphinen prangen
    und das hohe Lied anfangen:
    Heilig, Heilig, Heilig heißt
    Gott, der Vater, Sohn und Geist.