Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1171/49

Über alles ziehet an die Liebe



Originaltitel:
‚àö√∫ber alles ziehet an die / Liebe / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Fest. Visitat. Mariae / 1749. / ad / 1734.
Abschnitt im Kirchenjahr: Marienfeste
Anlass: Mariä Heimsuchung (2.7.)
Entstehungszeit: 1749
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 02.07.1749
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 3
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc (T,str,bc)
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,str,bc) - C - C (vivace)
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - G - C (molto allegro)
     6.rec (T,bc)
     7.choral (SATB,str,bc) - e - C (largo)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (Seite 69)
Liedtext: O Jesu Christ, mein schönstes Licht

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-457-19
RISM ID:   450007013
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Über alles ziehet an die Liebe,
    welche ist das Band der Vollkommenheit,
    und der Friede Gottes regiere in euren Herzen
    und seid dankbar.
  2. Secco-Rezitativ
    Die Welt liebt eitlen Schmuck und Zierde.
    Sie legt, wenn sie es haben kann,
    Gold, Silber, Edelsteine an
    und nähret so die sündliche Begierde,
    die einen Abgott küsst.
    O Unbesonnenheit! Ein Christ
    schmückt sich in bess’re Kostbarkeiten:
    Die Liebe ist sein Oberkleid,
    drin prangt er hier und auch in jener Zeit.
  3. Arie
    Im Glaubensstand lässt sich’s recht herrlich prangen,
    sein reiner Schmuck wird Selbst von Gott gemacht.
    Ein Frommer trägt den Geist des Herrn
    zum Ordens-Stern,
    der Friede Gottes wohnt im Herzen.
    Der holde Glanz der Liebeskerzen
    strahlt mehr als Diamanten-Pracht.
  4. Secco-Rezitativ
    Wie schön ist nicht das Bild,
    wenn Jesus Geist die Seele kleidet,
    wenn Liebe aus dem Herzen quillt.
    In solchem Schmuck beneidet
    ein Herz das andre nicht.
    O nein! Das süße Eintrachtsband
    krönt ihr verklärtes Tugendlicht.
    Die Frommen sind in solchem Stand:
    in aller Welt ein Herz und eine Seele.
    Und dass an ihrem Schmuck nichts fehle,
    so schlagen ihre Liebes-Flammen
    zum Lob des Herrn in eine Glut zusammen.
  5. Arie
    Hoch und herrlich ist der Adel,
    den des Glaubens Kraft erlangt.
    Alle Hoheit dieser Erden
    muss für dem zuschanden werden,
    der in solcher Ehre prangt.
  6. Secco-Rezitativ
    So ringet denn nach dieser Ehre,
    ihr Sterbliche, in dieser Zeit,
    ihr Ruhm geht in die Ewigkeit.
    Und höhnet Satans Lehre
    den Glanz, den euer Glaube streut,
    getrost! lasst nur die reine[n] Flammen brennen,
    die Jesus Liebe angeflammt.
    Wenn Gott die Welt verdammt,
    so wird Er euch an diesem Schmuck erkennen.
  7. Choral
    O, dass ich dieses hohe Gut
    möcht’ ewiglich besitzen.
    O, dass in mir der Liebe Glut
    ohn’ Ende möge hitzen.
    Ach, hilf mir wachen Tag und Nacht
    und diesen Schatz bewahren
    für den Scharen,
    die wider uns mit Macht
    aus Satans Reiche fahren.