Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1147/43

Ihr stolzen Pharisäer schweigt



Originaltitel:
Ihr stolzen Pharisäer schweigt / nur / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 6. p. Tr. / 1743.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 6. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1743
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 21.07.1743
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.acc+rec (B,str,bc)
     2.aria (B,str,bc) - B - C
     3.choral (SATB,str,bc) - F - C
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,str,bc) - F - C
     6.choral (3) DC

Melodie zum 3. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Es ist das Heil uns kommen her

Melodie zum 6. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Es ist das Heil uns kommen her

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B: 1, 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 1, 1, 1, 1, 1, 1, 2f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-451-40
RISM ID:   450006778
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Accompagnato-Rezitativ
    Ihr stolzen Pharisæer, schweigt!
    Schweigt nur, lasst Jesum lehren.
    Er zeigt den Weg zur gültigen Gerechtigkeit,
    den eure Sätze nur verkehren.
    Verlasst sie, stimmt beizeit’
    der reinen Lehre Jesu bei.
    Glaubt’s, dass darin der Weg zum Himmel sei.
  2. Arie
    Wer Jesus Lehre merkt und ehret,
    der wird gerecht und selig sein.
    Er lehrt den Glauben und ihn üben,
    Er lehrt die Brüder redlich lieben.
    Sagt: Ist nicht diese Lehre rein?
  3. Choralstrophe
    Der ist gerecht vor Gott allein,
    der diesen Glauben fasset.
    Der Glaub’ gibt aus von ihm den Schein,
    so er die Werk’ nicht lasset.
    Mit Gott der Glaub’ ist wohl daran,
    dem Nächsten wird die Lieb’ Gut’s tun,
    bist du aus Gott geboren.
  4. Secco-Rezitativ
    Doch ach! Der Pharisäer Wahn
    steckt manchen allzu tief im Herzen.
    Sie sehen sich gerecht und heilig an,
    wenn sie „dies-das“ nur äußerlich getan.
    Zorn, Schelten, Lust und freches Scherzen
    heißt ihnen Kleinigkeit,
    und dieses werde Gott nicht rächen.
    O Wahn! O Sicherheit!
    Sie sprechen
    vom Glauben zwar mit Ruhm.
    Sie wollen dadurch nur allein
    gerecht und selig werden.
    Doch ach! Ihr Christentum
    ist ohne Kraft, Wort, Werke und Gebärden.
    Die treffen nicht mit Jesu Vorbild ein.
    Armselige, ihr geht verloren!
    Wer glaubt und heilig lebt, der ist aus Gott geboren.
  5. Arie
    Ach, es zeigen Wort und Werke
    von des Glaubens Wert und Stärke,
    der gerecht und selig macht.
    Fehlt’s hieran,
    o, so ist des Glaubens Ruhm
    leerer Wahn.
    Wer sich zwar des Mords bescheidet,
    gleichwohl aber hasst und neidet,
    der ist fern vom Christentum.
  6. Choralstrophe
    Die Werk’ kommen gewisslich her
    aus einem rechten Glauben.
    Wenn das nicht rechter Glaube wär’,
    woll’st ihn der Werk’ berauben.
    Doch macht allein der Glaub’ gerecht.
    die Werk’, die sind des Nächsten Knecht,
    darbei wir den Glauben merken.