Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1156/47

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes



Originaltitel:
Die Himmel erzehlen die / Ehre Gottes / a / 2 Violin / Viola / Canto / Alto / Basso / e / Continuo. / Dn. 15. p. Tr. / 1747. / ad / 1736.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 15. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1747
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 10.09.1747
Vokal: Sopran, Alt, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: , str, bc
Satzbeschreibung:
     1.dictum (SAB,str,bc) - G - 3
     2.rec (B,bc)
     3.aria (B,vl unis,vla,bc) - C - 3
     4.rec (S,bc)
     5.aria (S,vl unis,vla,bc) - E - C (vivace)
     6.rec (B,bc)
     7.choral (SAB,str,bc) - g - C (allegro)

Melodie zum 7. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
O Gott, wie ist doch die Natur (Seite 112)
Liedtext: O Gott, der du geschworen hast

Dichter: J.C. Lichtenberg
Partitur: 10 Seiten;
S, A, B: 1, 1, 1 - vl 1 (2x), 2, vla, vlne (2x), bc: 2, 2, 2, 2, 2, 2, 2f.
Kommentar: true



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-455-29
RISM ID:   450006947
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Die Himmel erzählen die Ehre Gottes,
    und die Feste verkündiget Seiner Hände Werk.
    Ein Tag sagt’s dem andern,
    und eine Nacht tut’s kund der
    andern. Es ist keine Sprache noch
    Rede, da man nicht ihre Stimme höre.
  2. Secco-Rezitativ
    Gott stellt den großen Redner, die Natur,
    der ganzen Welt zum Zeugen Seiner Macht und Seiner Güte auf.
    Ach, merkten es die Menschen nur!
    Des Himmels Heer und Lauf,
    Erd’, Wasser, Luft, ja jedes Gräschen spricht:
    O Mensch, kennst du den Schöpfer nicht?
    Vernünftige, merkt drauf:
    Die Predigt der Natur,
    sind eure Herzen rein,
    kann ohne Sprach’ recht sehr erbaulich sein.
  3. Arie
    Droben, von des Himmels Höhen,
    auf der Erde, wo wir gehen,
    lacht uns Gottes Güte an.
    Laub und Gras
    sprechen: „Welch’ ein Gott ist das,
    der die Welt so herrlich schmücket?“
    Menschen, wenn ihr das erblicket,
    sagt, ob man Gott leugnen kann?
  4. Secco-Rezitativ
    Lernt doch, Kleingläubige, auf Gottes Macht und Güte trauen.
    Seht in die Höh’, seht alle Vögel an: Speist sie ihr Schöpfer nicht?
    Und wollt ihr auf die Blumen schauen:
    Wer kleidet sie so schön?
    Denkt, ob nicht jede spricht:
    „Mein Schöpfer hat mich so geschmückt.“
    Kleingläubige, müsst ihr
    nicht schamrot steh’n?
    Wie schwach seid ihr,
    dass euch die Sorge drückt!
    Lasst euch die Kreaturen lehren;
    glaubt’s doch, Gott wird euch das, was ihr bedürft, bescheren.
  5. Arie
    Gott nährt und schmückt die Kreaturen,
    mein Glaube hoffet gleiches Recht.
    Ihr Sorgen, lasst mich nur zufrieden.
    Gott hat mir längst mein Teil beschieden.
    Er ist mein Herr, ich bin Sein Knecht.
  6. Secco-Rezitativ
    Von Geld und Gütern lebt man nicht,
    die Nahrung kommt von Gottes Segen.
    Wenn Kindern Gottes was gebricht,
    so geht Gott bald mit Trost entgegen.
  7. Choralstrophe
    Ach, schaue doch die Vögel an,
    die keinen Samen streuen,
    wie reichlich sie Gott nähren kann,
    wenn sie nach Speise schreien.
    Ja, nimm in Acht
    der Blumen Pracht,
    die Lilien auf dem Felde.
    Was wissen die vom Gelde?