Christoph-Graupner-Gesellschaft

 

 

Details zur Kantate GWV 1165/16

Wachset in der Erkenntnis Gottes



Originaltitel:
Wachset in der Erkenntniß Gottes / a / 2 Hautb. / 2 Violin / Viol / Canto / Alto / Tenore / Basso / e / Continuo. / Dn. 24 p. Trin / 1716.
Abschnitt im Kirchenjahr: Trinitatis
Sonntag im Kirchenjahr: 24. Sonntag nach Trinitatis
Entstehungszeit: 1716
Uraufführung (aus GWV-Nummern ermittelt): 22.11.1716
Vokal: Sopran, Alt, Tenor, Bass
Solostimmen: 2
Instrumente: ob (2), str, bc
Satzbeschreibung:
     1.coro (SATB,str,bc) - G - C (adagio+allegro)
     2.aria (B,ob(2),str,bc) - C - C
     3.aria (B,vl unis,bc) - a - 3
     4.aria (A,ob,vl unis,bc) - e - 3
     5.choral (SATB,(ob(2)),str,bc) - G - C

Melodie zum 5. Satz aus dem Choralbuch von 1728:
Es ist das Heil uns kommen her (Seite 39)
Liedtext: Es ist das Heil uns kommen her

Dichter: G.C. Lehms
Partitur: 11 Seiten;
S, A, T, B (2x): 1, 2, 1, 2, 1 - vl 1 and ob 1, vl 2 and ob 2, vla, vlne, bc: 2, 2, 1, 1, 2 - ob solo: 1f.
Kommentar: ---



Originalquellen (ULB Darmstadt):Mus Ms-424-26
RISM ID:   450005845
Autograph im Bestand der ULB:   
Einzelheiten zum Kantatentext:   
Aufgeführt als Werk in Konzerten:    ---
Eingespielt auf CD, LP, usw.:---



 Ich möchte einen Fehler oder eine Verbesserung zu
    dieser Kantate melden:  
 


    Text der Kantate:
  1. Dictum
    Wachset in der Erkenntnis Gottes und
    werdet gestärket mit aller Kraft nach
    seiner herrlichen Macht in aller Geduld
    und Langmütigkeit mit Freuden.
  2. Arie
    Wachsen im Glauben und glauben im Leiden
    gibet dem Herzen unendliche Kraft.
    Wenn sich die Schmerzen der Trübsal vermehren,
    muss man nur Jesum, den Seelen-Arzt, hören,
    weil er gleich Mittel zur Lind’rung verschafft.
  3. Dictum
    Es kann vor Abend wohl anders werden,
    als es am Morgen war; und solches Alles
    geschieht bald vor Gott.
  4. Arie
    Leid und Freude wechseln stets!
    Und das angenehmste Lachen
    ist mit Bitterkeit vermischt.
    Sind die Tränen abgewischt,
    und wird unser müdes Wachen
    mit vergnügter Ruh’ versüßt,
    ach! so sieht man, dass die Freude
    bei der besten Augenweide
    dennoch unbeständig ist.
  5. Dictum
    Die Güte des Herrn ist’s
    dass wir nicht gar aus sind.
    Seine Barmherzigkeit hat noch
    kein Ende,
    Die sondern sie ist alle Morgen neu
    und seine Treu ist groß.
  6. Choralstrophe
    Sei Lob und Ehr’ mit hohem Preis
    um dieser Wohltat willen
    Gott Vater, Sohn, Heiligem Geist.
    Der woll’ mit Gnad’n erfüllen,
    was Er in uns angefangen hat
    zu Ehren seiner Majestät,
    dass g’heilget werd’ sein Name.